KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

Die Finanzmarktkrise kommt nach 10 Jahren stärker zurück

Italien macht zurzeit nicht nur Schlagzeilen aufgrund der politischen Ausrichtung der neuen Regierung und der Ablehnung des italienischen Staatshaushalts durch die EU-Kommission.

Ein viel schlimmerer Aspekt sind die italienischen Banken, welche zu 90 % den sogenannten europäischen Bankenstresstest nicht bestanden haben. Dies beruht auf ausländischen Krediten (insbesondere von Frankreich und Deutschland), mit denen in den letzten Jahrzehnten Staatsverschuldung finanziert wurde. Dies aber leider rein konsumtiv, Italien gilt als das Land mit der geringsten Innovationstätigkeit in den letzten 20 Jahren. Außerdem ist die private Verschuldung der Italiener, nicht zuletzt aufgrund des geringen Wirtschafts- und Lohnwachstums, immer höher geworden. Die Werthaltigkeit dieser Forderungen wird sehr angezweifelt, obwohl die EZB in den letzten Jahren durch Aufkauf auch italienischer Staatsschuldpapiere beruhigend gewirkt hat. Wie lange die EZB diese Strategie aufrechterhalten kann, ist fraglich.

Daneben kommt erschwerend eine hohe Konzentration des weltweiten Geldvermögens hinzu. Finanzdienstleistungsunternehmen übernehmen immer mehr die Rolle der Banken, die seit 2009 in bestimmten Rahmen reguliert wurden. Die Fondsgesellschaft BlackRock allein hält 40 % des weltweiten Geldvermögens, ca. 7000 Mrd. Euro. Dieses Unternehmen will für seine Investoren bestmögliche Renditen und kann durch seine schiere Größe jenseits der Politik Entscheidungen von Banken, Unternehmen und nicht zuletzt auch Staaten erzwingen. Zuletzt erkennbar an der Fusion von Bayer und Monsanto, welches durch dieses Unternehmen erzwungen wurde. Auch für das Bestehen oder Nichtbestehen von Banken spielt dieses Unternehmen die entscheidende Rolle, da BlackRock der weltweit größte Aktienbesitzer und Halter von Staatsschuldpapieren ist. Bei Veränderungen ihres Portfolios können sich massive Konsequenzen für Banken ergeben.

Referent:

Ralf Welter, Dipl. Kaufmann, Lehrbeauftragter im Lehrgebiet Wirtschaftspolitik an der FH Aachen

Termin

Donnerstag, 15. November 2018 17 bis 20 Uhr

Veranstaltungsort

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Dienstag, den 18.12.2018

Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit.
1.Mose 15,6

Abraham wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre und wusste aufs Allergewisseste: Was Gott verheißt, das kann er auch tun.
Römer 4,20-21

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland