KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

Zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lage nach dem offiziellen Abschluss der EU-Memoranden

Seit August 2018 hat Griechenland die Ära der „Memoranden“ hinter sich gelassen. Damit endete auch die direkte, detaillierte und technokratische Kontrolle der griechischen Haushaltspolitik durch die „Institutionen“: Euro-Rettungsfonds ESM, EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF).

Die Sparmaßnahmen und Reformen, auf die sich Athen mit den „Institutionen“ im Rahmen eines strengen Austeritätsprogrammes einigen musste, setzten das Land unter erheblichen Druck, der in dieser Art bis dato beispiellos ist. Tatsächlich haben Finanzkrise und die folgenden Reformen in Griechenland zu einer tiefen sozialen Krise geführt, deren Auswirkungen bis heute spürbar sind. Denn das Ende der Memoranden bedeutet keinesfalls ein Ende der Reformen.

Griechenland befindet sich vielmehr in einer Phase der Nachprogramm-Aufsicht, die noch lange anhalten wird. So gibt es zwar einen Zugewinn an „Souveränität“, die Herausforderungen für die weitere gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung des Landes bleiben aber gewaltig. Der KDA Duisburg-Niederrhein hat in den letzten Jahren bereits zwei Studienreisen nach Thessaloniki durchgeführt und dabei viele genossenschaftliche und zivilgesellschaftliche Initiativen kennen gelernt.

Seifenproduktion bei vio.me. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise ging Philkeram-Johnson, einer der bedeutendsten griechischen Produzenten für Baustoffe und Keramikfliesen, bankrott. Seit mehr als drei Jahren haben die Arbeiter unter dem Namen „Vio.Me“ Teile des Betriebsgeländes besetzt und produzieren in Eigenverantwortung ökologische Seife und Reinigungsmittel. Unter ihnen gibt es keine Hierarchie, jeder bekommt den gleichen Lohn und alle Entscheidungen werden im Kollektiv getroffen. Doch die Gläubiger von Philkeram-Johnson drängen auf eine Zwangsversteigerung der Fabrik, sodass das Projekt trotz offizieller Anerkennung als Sozialkooperative nach wie vor immer in Gefahr ist.

Termin:

26. bis 30. Juni 2019

Leitung:

Dieter Zisenis und Pfr. Jürgen Widera Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein.

Pastor Dr. Matthias Jung, Landessozialpfarrer Leiter des Fachbereichs Kirche. Wirtschaft. Arbeitswelt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Archivstr. 3, 30169 Hannover, Tel. 0511 1241-456, jung@kirchliche-dienste.de

Teilnehmende:

Maximal 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Anmeldeschluss:

31. März 2019

Kosten:

590,00 Euro

Flug Köln – Thessaloniki – Köln (Eurowings)

4 Übernachtungen mit Frühstück im Einzelzimmer bzw. im Doppelzimmer als Einzelzimmer im Le Palace Art Hotel

Tsimiski 12,

Thessaloniki 54624

https://lepalace.gr/de/ und Reiseprogramm

In der Teilnahmegebühr nicht enthalten:

Transfer nach und von Köln Flughafen • alle Transfers in Thessaloniki mit Bus, Taxi etc.

alle Verpflegungskosten außer Frühstück

Information und Anmeldung:

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein

Am Burgacker 14-16

47051 Duisburg

Tel. 0203 2951-3170

kda@kirche-duisburg.de

Im Reiseprogramm sind geplant (Stand Februar 2019, Änderungen sind möglich):

• Stadtführung „Deutsche Spuren in Thessaloniki – Führung zu historischen Punkten der Stadt“

• Exkursion nach Katerini, Sozialprojekte der Initiative „o topos mou“ („Unser Ort“), z.B. Medizinische Behandlung für Arbeitslose, Arzneimittel für nicht versicherte Familien, Schulbedarf für Kinder arbeitsloser Familien

• Deutsch- Griechische Industrie und Handelskammer in Thessaloniki

• Vio.me Sozialkooperative

• Naomi Thessaloniki - Ökumenische Werkstatt für Flüchtlinge

• Fix In Art, Kulturinitiative auf dem brach liegenden Areal der ehemaligen Fix-Brauerei in Thessaloniki. Fix in Art ist ein kultureller Raum, in dem Veranstaltungen und Aktionen aus dem gesamten Spektrum der Künste stattfinden, von Theater, Tanz, Musik, Kino, Bildender Kunst und Literatur bis hin zu digitaler und hybrider Kunst.

• Bürgermeisterbüro Nordgriechenland der Deutschgriechischen Versammlung und Abteilung für Abfallwirtschaft der Stadt Thessaloniki: Projekt Wiederverwertungszentrum (Recyclinghof) unter Beteiligung von Sozialnossenschaften

• Initiative gegen die Privatisierung der Wasserwerke in Thessaloniki

• Heinrich-Böll-Stiftung Griechenland

Ansprechpartner:

KDA-Pfarrer Jürgen Widera

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)

Duisburg-Niederrhein Am Burgacker 14-16

47051 Duisburg

Tel: 0203 / 2951-3170

E-Mail: kda@kirche-duisburg.de

Web: www.ev-laboratorium.de

Foto:

Seifenproduktion bei vio.me von Matthias Jung

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Mittwoch, den 17.07.2019

Der HERR, unser Gott, ist gerecht in allen seinen Werken, die er tut.
Daniel 9,14

Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel von Licht und Finsternis.
Jakobus 1,17

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland