KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

Sprache und Entmenschlichung – Rechte Texte und Sprache erkennen lernen

Rechtspopulisten greifen seit langem zur Rhetorik der Herabsetzung, die mit totalitären Botschaften Angst verbreiten möchte. Politischer Widerstand ist wichtig, aber eine nachhaltige sprachkritische Aufklärung muss hinzutreten, die offenlegt, wie und warum Rhetorik der Herabsetzung funktionieren kann und wie wir ihr gegenüber wieder das Heft des Handelns in die Hand nehmen können.

"Der Workshop knüpft an Erlebnisse / Erfahrungen der Teilnehmenden mit verbaler Herabsetzung / Dehumanisierung an.

Dabei werden zentrale Aspekte der Analyse herabsetzender Rede wiederholt.

Wir entwickeln das Dreieck der Herabsetzung und betrachten die Komponenten des Gehorsams und der Regression.

Wir analysieren historische und aktuelle Materialien, auch aus dem Bereich der visuellen Herabsetzung. In den Blick kommen problematische Traditionslinien der Herabsetzung in Philosophie, Theologie, Wissenschaft, Literatur und Medizin.

Da im Workshop Gespräch und Diskussion Raum finden soll, wird sich der tatsächliche Ablauf des Workshops nach den Interessen der Teilnehmenden richten."

Dozent: Jobst Paul - Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung.

Nur mit Anmeldung!

Information: neuesevforum@kirchemoers.de, Telefon: 02841-100135

Gebühr: 20 €

Ort: Evangelisches Gemeindezentrum/Begegnungsstätte Hülsdonk, Schwanenring 5, 47441 Moers

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Donnerstag, den 19.09.2019

Der HERR zog vor ihnen her, am Tage in einer Wolkensäule, um sie den rechten Weg zu führen, und bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten.
2. Mose 13,21

Wir sollen desto mehr achten auf das Wort, das wir hören, damit wir nicht am Ziel vorbeitreiben.
Hebräer 2,1

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland