KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

In weniger als sechs Monaten stellt der Deutsche Steinkohlenbergbau seine Förderung ein.

Gab es 1960 noch mehr als 150 Steinkohlenbergwerke in den deutschen Revieren, beenden im Dezember die verbliebenen Zechen Prosper-Haniel und die RAG Anthrazit Ibbenbüren ihre Arbeit.

Mit Wehmut denken auch heute noch viele Menschen an die einst so stolzen Bergwerke wie zum Beispiel Lohberg/Osterfeld in Dinslaken oder Walsum in Duisburg oder das Bergwerk West in Kamp-Lintfort, um nur einige zu nennen.

Die Arbeit auf dem Pütt, in der außergewöhnlichen Umgebung, tief unten im Grubenfeld, prägte die Menschen und das Leben im Ruhrgebiet. Bergleute, Mitbestimmung und Bergbauunternehmen sind noch heute eng mit den Kirchen und insbesondere mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) verbunden. Die Evangelischen Kirchen von Westfalen und im Rheinland führten in Kooperation mit der katholischen Kirche seit mehr als 60 Jahren in der Gemeinsamen Sozialarbeit der Konfessionen (GSA) Seminare für Mitarbeitende des Bergbaus und der Adam Opel AG durch. Sie hatten das Ziel, die Arbeitssituation und die Arbeitswelt in den Unternehmen für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern und an den Wandel anzupassen.

Mit zahlreichen Veranstaltungen und Terminen soll die Arbeit der Bergleute in Deutschen Steinkohlenbergbau gewürdigt um zugleich Zeichen des Aufbruchs gesetzt werden.

Wir informieren Sie hier bis zum Jahresende über zahlreichen Highlights, Veranstaltungen und Termine.

Termine im Juli:

06.07.2018 bis 22.09.2018 - Zechen im Westen

Fotoausstellung über den Lebenszyklus einer Steinkohlenzeche. Ort: LVR-Industriemuseum St. Antony-Hütte, Antonienstraße 32-34, Oberhausen.

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Dienstag, den 18.12.2018

Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit.
1.Mose 15,6

Abraham wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre und wusste aufs Allergewisseste: Was Gott verheißt, das kann er auch tun.
Römer 4,20-21

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland