KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

Thema: Mobil in Duisburg - eine ökologische Bestandsaufnahme

Von einer ökologischen Verkehrswende ist derzeit viel die Rede. Nach der Stromerzeugung und der Industrie ist der Verkehr der Bereich mit den höchsten Kohlendioxid-Emissionen. Dies ist aber nur eines von vielen Problemen, die der Verkehr verursacht. Bereits 1982, also schon vor 38 Jahren stellt eine Denkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland fest: „Ein entscheidender Belastungsfaktor in Bezug auf Luft, Lärm und Raum ist der Verkehr, besonders der individuelle Kraftfahrzeugverkehr.“

Die meisten Städte leiden immer noch unter dem Leitbild der „autogerechten Stadt“, das seit den frühen 60er Jahren die Stadtplanung bestimmt hat. Das Auto hat Vorrang, während nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer untergeordnet sind. Dem öffentlichen Nahverkehr mit Straßenbahnen und Bussen kommt allenfalls die Funktion zu, den bedauernswerten Teil der Bürgerschaft zu befördern, der sich kein Auto leisten kann. Zudem hat die autogerechte Planung unsere Städte hässlicher gemacht.

Das Politische Nachtgebet im Februar versucht eine erste Bestandsaufnahme nach ökologischen Kriterien. Wie umweltschonend ist der Verkehr in Duisburg? Was sind unsere Bedürfnisse als Bürgerinnen und Bürger? Im Politischen Nachtgebet im März soll dann mit der Politik nach Möglichkeiten der Verbesserung gesprochen werden.

Termin:

Zum Politischen Nachtgebet sind alle Interessierten sind herzlich eingeladen am:

4. Februar 2020 um 18.00 Uhr

Kreuzeskirche

Kaiser-Friedrich-Straße 38

47169 Duisburg – Marxloh

Informationen:

http://www.nachtgebet.de

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Sonntag, den 05.04.2020

Lobet Gott in den Versammlungen.
Psalm 68,27

Als die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem kommen werde, nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn, der König von Israel!
Johannes 12,12-13

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland