KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

Laboratorium aktuell: Bedingungsloses Grundeinkommen

Alle Bürgerinnen und Bürger bekommen ein Leben lang monatlich Geld vom Staat, das individuell garantiert und ohne Gegenleistung aus-gezahlt wird – ohne Bedürftigkeitsprüfung, ohne Zwang zur Arbeit, existenz- und teilhabesichernd.

Seit Jahren schon geht diese radikale sozialpolitische Idee in Deutschland um – und nicht nur hier.

Im Seminar werden unterschiedliche Modelle für ein Grundeinkommen vorgestellt und die Pro und Contra Argumente benannt, geprüft und diskutiert.

Referent:

Ralf Welter.

Dipl. Kaufmann, Lehrbeauftragter im Lehrgebiet Wirtschaftspolitik an der FH Aachen, Mitglied Regionale Resilienz Aachen e.V.

Termin:

Dienstag, 27. Oktober 2020 von 17.00 – 20.00 Uhr.

Begrenzte Teilnehmendenzahl, Anmeldung unbedingt erforderlich!

Veranstaltungsort:

Gemeindehaus an der Marienkirche, Josef-Kiefer-Straße, 47051 Duisburg

Sie sind herzlich eingeladen sich schon vor dem Seminartermin an unserem Online Dialog auf der Homepage des Laboratoriums https://www.ev-laboratorium.de/ zu beteiligen:

https://www.ev-laboratorium.de/online-dialog/

Information und Anmeldung:

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)

Duisburg-Niederrhein

Am Burgacker 14-16

47051 Duisburg

Tel. 0203 2951-3170

kda@kirche-duisburg.de

Hintergrund und Information

Bedingungsloses Grundeinkommen

Alle Bürgerinnen und Bürger bekommen ein Leben lang monatlich Geld vom Staat, das individuell garantiert und ohne Gegenleistung ausgezahlt wird – ohne Bedürftigkeitsprüfung, ohne Zwang zur Arbeit, existenz- und teilhabesichernd.

Seit Jahren schon geht diese radikale sozialpolitische Idee in Deutschland um – und nicht nur hier.

Von Finnland bis Spanien wird über verschiedene Formen eines Grundeinkommens diskutiert. Die Schweiz ist das erste Land, das über ein bedingungsloses Grundeinkommen abgestimmt hat. Immerhin fast ein Viertel der Wählerinnen und Wähler stimmte bei der Volksabstimmung im Juni 2016 für das Grundeinkommen.

Im September 2020 fand bereits die 13. Internationale Woche des Grundeinkommens statt – in Deutschland unter dem Motto „Start bedingungsloser Grundeinkommen in der gesamten EU“. Am 25. September starte-te eine Europäischen Bürgerinitiative mit dem Ziel der Einführung bedingungsloser Grundeinkommen in der gesamten EU, welche jedem Menschen die materielle Existenz und die Mög-lichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe sichern soll.

In Deutschland brachte die Pandemie-Krise das Grundeinkommen wieder auf die Tagesordnung.

„Mit einer Petition für den Deutschen Bundestag wird gefordert, dass aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona Pandemie und der damit verbundenen Einkommensausfälle für viele Bürgerinnen und Bürger, kurzfristig und zeitlich begrenzt, aber solange wie notwendig, ein Bedingungsloses Grundeinkommen für alle Bürgerinnen und Bürger eingeführt wird.

Das Grundeinkommen muss existenzsichernd sein und die gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Vorstellbar ist ein Betrag von 1000 € pro Person.“

In Deutschland ist darüber hinaus gerade ein Pilotprojekt gestartet: 120 Bürgerinnen und Bürger erhalten drei Jahre lang monatlich 1.200 Euro on top.

Die Studie ist ein gemeinsames Pilotprojekt des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und des Vereins Mein Grundeinkommen.

In den letzten Jahren sind unterschiedliche Modelle entwickelt worden. Sie unterscheiden sich in wesentlichen Fragen, zum Beispiel im Hinblick auf den Kreis der Berechtigten, der Höhe des monatlichen Betrages, der Finanzierung oder der erforderlichen Regelungen zur Kranken- und Rentenversicherung.

Die Kritik an den Konzepten betrifft vor allem die Fragen der Finanzierbarkeit und eine nur scheinbare Gleichheit, weil das Grundein-kommen zwar davon ausgehe, dass alle Menschen nicht nur gleich wären, sondern auch die gleichen Bedarfe hätten. Das sei aber nicht der Fall. Das Grundeinkommen sei ungerecht, weil es auch die Reichsten bekommen.

Ein Bedingungsloses Grundeinkommen würde an der sich vertiefenden Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland nicht viel ändern. Das Grundeinkommen sei eine Art Kombi-Lohn für alle, der Niedriglohnsektor, der schon fast ein Viertel aller Beschäftigten umfasst, würde durch ein Grundeinkommen noch breiter werden.

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Samstag, den 05.12.2020

Ein Vater der Waisen und ein Helfer der Witwen ist Gott in seiner heiligen Wohnung, ein Gott, der die Einsamen nach Hause bringt, der die Gefangenen herausführt, dass es ihnen wohlgehe.
Psalm 68,6-7

Am Abend, da die Sonne untergegangen war, brachten sie zu Jesus alle Kranken und Besessenen. Und die ganze Stadt war versammelt vor der Tür. Und er heilte viele.
Markus 1,32-34

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland