KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

Ausstellung „Erinnern gibt Zukunft“

„Erinnern gibt Zukunft“ ist der Titel einer Ausstellung, die beim KDA Duisburg / Niederrhein ausgeliehen werden kann.

Die Ausstellung will mehr sein als ein nostalgischer Rückblick auf ein Stück Zeitgeschichte am linken Niederrhein. Das Erinnern bezieht sich auf die Auseinandersetzungen um Arbeitsplätze im Bergbau, die in den 90er Jahren viele Menschen am Niederrhein bewegt haben. Das daraus entstandene Miteinander von Bergleuten, Kirche, Gewerkschaften und Bevölkerung ist beispielhaft und hat weit über die Region hinaus Bedeutung erlangt. Dieses solidarische Füreinandereinstehen ist eine wertvolle Erfahrung, die es weiter zu geben gilt für die Gestaltung von Zukunft.

Ausstellung „Erinern gibt Zukunft“

Daher hat der Arbeitskreis „Kirche und Bergbau“, in dem sich regelmäßig seit 1991 Vertreter des Kirchenkreises Moers und der Kirchengemeinden mit Vertretern von Gewerkschaften, Betriebsrat und Werksleitung treffen, eine Fotoausstellung erstellt. Wesentliche Momente des gemeinsamen Ringens um den Erhalt von Arbeit und Ausbildung im Bergbau sind anschaulich dokumentiert. Mit der Ausstellung ist das Ziel verbunden, Anstöße zu geben für ein neues Nachdenken über Solidarität, Verantwortung und Gemeinsinn.

Trägerkreis der Ausstellung

  • Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Bezirk Moers
  • Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
    Bezirksverband Wesel
  • Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
    Region Duisburg / Niederrhein

Information und Anmeldung

KDA Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-170
Fax: 0203 / 2951-173
E-Mail: kda@kirche-duisburg.de

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Dienstag, den 18.12.2018

Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit.
1.Mose 15,6

Abraham wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre und wusste aufs Allergewisseste: Was Gott verheißt, das kann er auch tun.
Römer 4,20-21

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland