KDA

Feldgottesdienst mit streikenden Arbeitern

Kohleausstieg: Die Arbeit fängt erst an

Mit dem Beschluss des Kohleausstiegsgesetzes gibt es nun einen klaren Fahrplan für das Ende der Kohleverstromung. Bis spätestens 2038 müssen die Empfehlungen der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung weitgehend umgesetzt werden. Dazu sagte Stefan Körzell, DGB-Vorstandsmitglied, am Freitag in Berlin:

„Die Empfehlungen der Kohlekommission sind beispielgebend für die nachhaltige und soziale Gestaltung der Transformation. Es ist deshalb wichtig, dass die Bundesregierung mit dem Gesetz die Empfehlungen der Kohlekommission weitgehend umsetzt. Damit schafft sie sowohl Sicherheit und Perspektiven für die Beschäftigten und die Regionen, als auch die Grundlage für einen klimafreundlichen Umbau der Energiewirtschaft.

Die Gewerkschaften haben dafür gesorgt, dass das Versprechen ‚Niemand fällt ins Bergfreie‘ gehalten wird: 40 Milliarden Euro Strukturhilfen, Beteiligung der Sozialpartner bei der Strukturentwicklung, Anpassungsgeld für ältere Beschäftigte und Tarifverträge als Bedingung für die Steinkohlekraftwerksbetreiber, die Entschädigungszahlungen erhalten wollen – all das soll soziale Härten für die Beschäftigten abfedern.

Die Strukturentwicklung kann beginnen – aber der Gesetzgeber darf sich nicht auf dem Erreichten ausruhen, sonst endet der Kohleausstieg in einer Sackgasse. Die eigentliche Arbeit fängt erst an: Es ist leicht ein Kraftwerk abzuschalten, aber es ist ungleich schwerer, den notwendigen Strukturwandel erfolgreich zu gestalten. Beim Ausbau der erneuerbaren Energien muss die Bundesregierung endlich den Turbo anschalten.

Mit den Strukturhilfen müssen nachhaltige Wertschöpfungsketten aufgebaut und gute, tarifvertraglich gebundene Arbeit geschaffen werden. Für Versorgungssicherheit und Sozialverträglichkeit gibt es ein regelmäßiges Monitoring des Gesamtprozesses. Sind Energiewende und Strukturentwicklung nicht auf Kurs, muss die Bundesregierung gesetzlich nachlegen.

Unser Dank und unsere Anerkennung gilt heute den zehntausend Beschäftigten, die in Tagebauen, Kraftwerken und Zulieferbetrieben die Stromversorgung unseres Landes sichergestellt und damit die Grundlage unseres Wohlstandes hart erarbeitet haben. Nicht nur für sie ist der heutige Tag eine Zäsur, sondern auch für ganze Regionen, Standorte und Familien.“

Quelle: Pressemitteilung PM 045 – 03.07.2020 - Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand - Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

So erreichen Sie uns

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Duisburg-Niederrhein
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg
Tel: 0203 / 2951-3170
Fax: 0203 / 2951-4173
kda@kirche-duisburg.de

Das ganze Programm des Laboratorium – Evangelisches Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge – auf einen Blick.

Losung für Sonntag, den 09.08.2020

Der HERR sättigte sein Volk mit Himmelsbrot. Er öffnete den Felsen, da strömten Wasser heraus, sie flossen dahin als Strom in der Wüste. Denn er gedachte an sein heiliges Wort.
Psalm 105,40-42

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.
Epheser 1,3

EKiR-Aktuell

Weitere News finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland